Hyaluronsäure – Das Multitalent

Ursprung und Wirkung

Die Bezeichnung Hyaluronsäure ist auf die erstmalige Gewinnung aus dem Glaskörper von Rinderaugen zurückzuführen (griechisch Glas = hyalos), da sie dort natürlicher Bestandteil ist. In der Kosmetik wird heute allerdings keine Hyaluronsäure tierischen Ursprunges mehr eingesetzt. Sie wird durch Fermentierung (enzymatische Umwandlung von Stoffen) biotechnologisch hergestellt.

Durch ihr hohes Wasserbindevermögen reguliert Hyaluronsäure den Feuchtigkeitshaushalt der Haut, verbessert ihre Elastizität und Spannkraft. Das extrem hohe Wasserbindevermögen ist einmalig: ein Hyaluronsäure-Molekül kann sein Volumen um das 30fache vergrößern!

Mehr als nur ein Moisturiser

Ihre Aufgabe in der Haut ist, Bindegewebsfasern und Strukturproteine zu stützen und Wasser in der Haut zu binden, um ihr Prallheit, Geschmeidigkeit und Festigkeit zu verleihen. Als Hauptbestandteil der extrazellulären Matrix führt sie wichtige biologische Funktionen aus. Sie reguliert den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und bewirkt darüber hinaus die Produktion von Kollagen und Elastin. Eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung ist die Grundlage für pralles, festes Bindegewebe und glatte Haut. Denn eine wesentliche Ursache für tiefe Falten und dem Volumenverlust des Bindegewebes ist die Abnahme der Hyaluronsäure mit zunehmendem Alter.

Allgemeines

Name (lat., gebräuchlich):               Hyaluronsäure, Hyaluronan

Chemische Bezeichnung:                Glucuronsäure-β-1-3-N-Acetyl-Glucosamin

INCI:                                                              Hyaluronate, Hyaluronic Acid, Hydrolyzed Hyaluronic Acid

Wirkstoffklasse:                                    Filmbildner, Moisturiser

Einsatzgebiete

Die Einsatzgebiete von Hyaluronsäure in der Kosmetik und in der ästhetischen Medizin sind vielfältig. Sowohl in Cremes, als auch in Seren und Ampullen zeigt sich der Frische-Effekt durch das sehr hohe feuchtigkeitsbindende Vermögen von Hyaluronsäure nahezu sofort! Allein diese Tatsache macht sie zu einem der wichtigsten Moisturiser kosmetisch-dermatologischer Produkte.

Die verschiedenen Hyaluronsäuretypen

Hochmolekulare Hyaluronsäure

Hochmolekulare Hyaluronsäure hat sich als DER Wirkstoff in der dermatologischen Kosmetik etabliert. Sie legt sich mit einem schützenden Film auf die Haut, versorgt sie mit Feuchtigkeit und bewahrt sie vor großen Verlusten, so dass die Haut weich und geschmeidig bleibt. Auf der Hautoberfläche erscheinen feine Linien und Falten optisch aufgefüllt.

Niedermolekulare Hyaluronsäure

Auch niedermolekulare Hyaluronsäure mit kleinen Molekulargewichten ist von großer Bedeutung, da sie besser in die Haut eindringen kann und dort ihre regenerierenden Eigenschaften entfaltet. Ein ganz spezieller Hyaluronsäuretyp hat sogar Fillerfunktion, die andere Hyaluronsäuren aufgrund der Größe des Moleküls nicht haben.

Hydrolysierte/oligomere Hyaluronsäure

Hydrolysierte/oligomere Hyaluronsäure kann in die tiefsten Hautschichten eindringen und die Feuchtigkeit dort gezielt speichern. Das Hautbild wirkt aufgepolstert. Das Ergebnis ist sofort sichtbar.

Durch Fragmentierung (Zerlegung in kleinere Bausteine) der hochmolekularen Moleküle lässt sich die Penetration (Aufnahme) erleichtern. Da Hyaluronsäure normalerweise aus sehr langen Molekülketten besteht, führt die speziell zerlegte Form zu einer deutlich besseren Aufnahme. Dadurch wird eine Verbesserung der Elastizität, Verbesserung viskoelastischer Eigenschaften, Verringerung der Hautrauheit und Faltenminderung erzielt.Skin anatomy

Diese hervorragenden Eigenschaften der verschiedenen Hyaluronsäuretypen vereint das neue HYALURONHY+ PERFORMANCE SERUM. Der Mehrfach-Hyaluroneffekt trägt zur Feuchtigkeitsanreicherung und Regeneration bei. Es gleicht feine Fältchen aus, boostet die Haut von innen und füllt die Feuchtigkeitsdepots der Haut wieder auf. Das Serum ist ein Feuchtigkeitsspender mit Anti-Aging Effekt.

Hyaluronsäure als Filler

Als Faltenfüller wird Hyaluronsäure weit verbreitet auch in der ästhetischen Medizin eingesetzt.

Stark vernetzte Hyaluronsäure unterschiedlicher Molekulargewichte kann bis zu 12 Monaten Wirkung auf die Verringerung der Faltentiefe haben. Ihr auffüllender Effekt wird weiterhin zur Verbesserung des Volumens beispielsweise bei Unterspritzungen der Lippen genutzt.

Dir könnte außerdem gefallen