Sommerbeine – schnelle Tipps für braune Beine

Lange haben wir auf ihn gewartet und jetzt ist er endlich da, der Sommer. Nun heißt es raus aus den langen Hosen und rein in Shorts und kurze Röcke. Doch wie jedes Jahr stellen wir mit Schrecken fest, dass unsere Beine bisher so gar nicht nach Sommer aussehen. Mit solch blassen Beinen möchte Frau natürlich nur ungern rausgehen. Jetzt heißt es schnell Abhilfe schaffen. Braun werden ohne Sonnenbäder und Solarium Besuche geht nicht? Geht doch! Es gibt sogar verschiedene Methoden, um unsere Beine blitzschnell auf Vordermann zu bringen und sie bereit für Röcke und Shorts zu machen.

Selbstbräuner

Altbekannt und sehr beliebt sind Selbstbräuner. Mit Selbstbräunern erzielt man einen langfristigen Effekt. Egal ob als Creme oder zum Sprühen, bei der Anwendung sollten einige Dinge beachtet werden.

Tipps zum Umgang mit Selbstbräunern

Bevor der Selbstbräuner aufgetragen wird, ist es besonders wichtig die Haut gut vorzubereiten. Dazu gehört vorab ein gründliches Peeling. Weich und frei von alten Hornschuppen kann das Ergebnis dann schön gleichmäßig werden. Auch die Knie und die Füße bedürfen einer besonderen Vorabbehandlung und sollten mit einer Bodylotion eingecremt werden. Hier sind nämlich üblicherweise die trockensten Stellen der Beine, sodass die Gefahr sehr groß ist, dass der Selbstbräuner sehr dunkel aussieht. An diesen Stellen gilt entsprechend – weniger ist mehr – den Selbstbräuner also nur dünn auftragen, um dunkle Stellen zu vermeiden.

Cremige und flüssige Selbstbräuner

Bei der Verwendung eines flüssigen oder cremigen Selbstbräuners ist es empfehlenswert beim Auftragen Handschuhe zu tragen.

Geheimtipp: Direkt nach dem Auftragen eines Selbstbräuners die Partien trocken föhnen, dann gibt’s auch keine Streifen. Dies wird übrigens beim Sonnenduschen in einer Kabine auch gemacht.

Bräune zum Sprühen

Als Alternative zu cremigen oder flüssigen Selbstbräunern gibt es die Bräune aus der Dose. Klarer Vorteil, der feine Sprühnebel sorgt meistens für ein streifenfreies und fleckenloses Ergebnis.

Für alle, die sich nicht an Selbstbräuner heranwagen, gibt es noch zwei andere Möglichkeiten: das Sonnenduschen und Spraytanning. Beim Sonnenduschen steht man in einer Art Duschkabine und wird durch eine Maschine mit Selbstbräuner besprüht. Beim Spraytanning wird das Sprühen hingegen von speziell ausgebildeten Fachkräften von Hand durchgeführt.

Auch bei diesen Methoden gilt vorher ein gründliches Peeling durchführen und Füße sowie die Knie vorher mit einer Bodylotion eincremen. Nur wer gründliche Vorarbeit leistet hat hinterher eine schöne gleichmäßige Bräune.

Vorteile von Selbstbräunern

Selbstbräuner verleihen der Haut in der Regel eine Bräune über mehrere Tage hinweg. Die exakte Dauer hängt allerdings davon ab, wie oft man zum Beispiel duschen geht.

Nachteile von Selbstbräunern

Ein Nachteil ist der typische Geruch von Selbstbräunern. Im Vergleich zu früher sind die Düfte heute schon etwas angenehmer geworden. Nichtsdestotrotz – wer schon einmal Selbstbräuner verwendet hat, kennt diesen Geruch auch heute noch zu gut. Der einzige tatsächliche Nachteil und auch größtes Manko der Selbstbräuner ist, dass bei nicht richtiger Anwendung die Bräune fleckig aussehen kann – ein Bild, dass niemand sehen will!

Getönte Bodylotions

Getönte Bodylotions bieten die einfachste aller Methoden, um braune Beine zu bekommen. Was eine BB Creme für das Gesicht ist, sind getönte Bodylotions für die Beine. Einfach auftragen und fertig. Keine Wartezeit und keine Streifenbildung. Durch die Tönung sieht man sofort an welchen Stellen man schon war und wo noch etwas fehlt. Ein weiterer Pluspunkt neben der einfachen Anwendung ist außerdem, dass die leichte Tönung Besenreiser optisch nicht mehr so stark aussehen lässt.

Bräune aus der Küche – getönte Bodylotion selbst herstellen

Wer spontan braune Beine braucht und weder Selbstbräuner, noch eine getönte Bodylotion zu Hause hat, der kann mit einfachen Zutaten aus der Küche Abhilfe schaffen.

Eine getönte Bodylotion kann man in kürzester Zeit einfach selbst herstellen und braucht dafür nur zwei Dinge: Kakao- oder Kaffeepulver und eine Bodylotion. Beide Zutaten werden einfach in einer Schale zusammengemischt und fertig ist die selbstgemachte, getönte Pflege. Wichtig ist nicht zu viel Kakao- oder Kaffeepulver nehmen, sonst wird die Mischung sehr dunkel. Anschließend Beine eincremen und im Nu sehen die Beine wunderbar gebräunt aus.

Vorteile von getönten Bodylotions

Klarer Vorteil einer selbstgemachten getönten Bodylotion: sie riecht super und das Ergebnis ist sofort nach dem Auftragen sichtbar. Diese Methode ist eine echte Alternative für Frauen, die sich nicht an Selbstbräuner heranwagen und trotzdem schnell braune Beine haben möchten. Und sollte es dann doch mal fleckig werden, einfach die Beine abduschen und die Bräune ist wieder weg.

Nachteile von getönten Bodylotions

Es gibt tatsächlich nur einen Nachteil dieser schnellen Bräune und dass ist ihre Haltbarkeit. Diese ist nämlich nur von kurzer Dauer und zwar bis zur nächsten Dusche.

Dir könnte außerdem gefallen